Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Angina pectoris

Unter Angina versteht man Krankheiten, die mit Beengtheitszuständen einhergehen.

Wenn kein weiterer Zusatz erfolgt, ist mit “Angina” die Halsentzündung mit Anschwellung der Mandeln gemeint (Tonsillitis).

In der Gefäßmedizin steht Angina für Krankheitszustände, die durch verengte Blutgefäße ausgelöst werden. Am bedeutendsten ist die Angina pectoris, ein schmerzhaftes Engegefühl in der Brustgegend. Ursache sind verengte Herzkranzgefäße (KHK), wodurch der Herzmuskel zu wenig Blut erhält, was Schmerzen im Brustkorb bereitet.

Die Angina pectoris kann Vorstufe eines Herzinfarktes sein. Ihr Arzt wird eine Abklärung durch EKG und evtl. Angiographie der Herzkranzgefäße (Herzkatheter, Koronarangiographie) veranlassen.

Klinische Häufigkeit: **** sehr häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt