Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Urokinase

Urokinase ist ein Medikament, welches Blutgerinnsel in den Blutgefäßen (Thrombose, Embolie) auflösen kann.

Das Medikament wird meistens unter intensivmedizinischen Bedingungen über eine Vene injiziert, der Vorgang wird als Lysetherapie bezeichnet.

Die Thrombose, die aufgelöst werden soll, darf ein gewissses Alter nicht überschritten haben, da der sogenannte Thrombus sonst zu fest ist und sich nicht mehr auflösen lässt.

Eine Therapie mit Urokinase ist nicht risikolos. So kann es im Körper neben der erwünschten Auflösung von Thromben im Blutgefäß auch zu unkontrollierbaren Blutungen kommen, z.B. in den Magen, ins Gehirn oder in den Bauch.

Ähnliche Medikamente sind Streptokinase und r-TPA. Letzteres ist ein sehr modernes Lyse-Medikament mit geringerem Risikopotential, jedoch ist r-TPA relativ teuer.

Allen Medikamenten gemeinsam ist, dass die Lysetherapie nicht immer erfolgreich ist. Oft werden Thrombosen nur teilweise oder gar nicht aufgelöst. In geeigneten Fällen kann die Lysetherapie jedoch eine drohende Amputation abwenden.

Klinische Häufigkeit: *** häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt