Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Hybrid-Operation

Der Begriff “Hybrid” bezeichnet die Kombination von 2 Methoden. Ein allgemein bekanntes Beispiel ist das Hybridauto. Der Antrieb erfolgt durch die Kombination von einem Benzinmotor mit einem Elektromotor.

Unter einer Hybrid-OP versteht man in der Gefäßchirurgie die Kombination aus einer offenen Operation mit einer endovaskulären Operation.

Beispiel 1: Es erfolgt eine offen chirurgische Ausschälplastik (TEA) der Leistenarterie wegen Gefäßverkalkung. In gleicher Narkose wird zusätzlich eine Ballondilatation (PTA) der Beckenarterie durchgeführt. Die Leiste ist eine wichtige Region für die Durchführung von Hybridoperationen (Abbildung).

Beispiel 2: Bei einem Patienten mit einem thorakoabdominellen Aneurysma werden in einer ersten offenen Operation alle wichtigen Schlagadern der Eingeweide (Viszeralarterien) an Bypässe angeschlossen. In einer zweiten endovaskulären Operation einige Wochen später wird das Aortenaneurysma durch einen Stentgraft vom Blutstrom ausgeschaltet. Dabei verschließt der Stentgraft den Abgang der Viszeralarterien absichtlich, um das Aneurysma in seiner gesamten Länge abzudichten. Die Viszeralarterien sind trotzdem durchblutet, weil sie über die bei der ersten OP eingebrachten Bypässe Blut erhalten.

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt