Eingriffe an den Venen

Vene Kryostripping

Das Rotes Kreuz Krankenhaus ist die einzige Klinik in Bremen mit der vollen Weiterbildungsbefugnis in dem Spezialfach Phlebologie (Venenerkrankungen). Die Ärztekammer Bremen hat Herrn Dr. B. Paetz als einzigen Chefarzt für die volle Ausbildung von jungen Ärzten zugelassen.

Seit 2011 werden Venenpatienten überwiegend im MVZ am RKK behandelt, allerdings in enger Kooperation mit dem Gefäßzentrum im RKK. Alle aktuellen OP-Methoden stehen zur Verfügung (z.B. Kryostripping, endoluminale Verfahren mit Radiofrequenzenergie = VNUS Closure, endoskopische Venendurchtrennung, Miniphlebektomie, Verödung, Schaumsklerosierung).

Operationen an den Venen im Jahr 2014

Operationen an Krampfadern insgesamt (RKK und MVZ)
559
Davon ambulant (RKK und MVZ)
478

Anmerkung des Gefäßzentrums Bremen:
Der Gesetzgeber hat entschieden, dass Krampfaderoperationen in Deutschland nur noch ambulant durchgeführt werden dürfen. Stationäre Behandlungen werden von den Krankenkassen deshalb nicht mehr bezahlt. Der Wunsch des Patienten spielt für den Gesetzgeber und die Krankenkassen keine Rolle. Stationäre Krampfaderoperationen sind nur noch in Ausnahmefällen zulässig, z. B. bei erheblicher Abweichung vom Regeleingriff oder bei individueller medizinischer oder sozialer Indikation.

Bei stationär durchgeführten Krampfaderoperationen muss der behandelnde Arzt der Krankenkasse in jedem Einzelfall schriftlich begründen, warum die Operation nicht ambulant durchgeführt werden konnte. Sonst zahlt die Kasse nicht. Der bürokratische Aufwand ist für die Ärzte erheblich.

Wir bitten deshalb um Verständnis, wenn wir Krampfaderoperationen nur in speziellen Situationen stationär durchführen, wenn erhebliche Besonderheiten (z. B. Rezidiv) vorliegen.


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt